Geeignete Maßnahmen für die energetische Gebäudesanierung sind Außenwanddämmung, Dachdämmung, Fenstersanierung, Heizungssanierung, Solarthermie zur Warmwasser- und/oder Heizungsunterstützung oder Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung.(Bild: Pa
Mit der „energetischen Sanierung“ ist die Modernisierung eines Gebäudes gemeint, um den Energieverbrauch für Heizung, Warmwasser und Lüftung zu minimieren. Das Video zeigt, was geht.
So viele Anmeldungen wie noch nie: 12.300 Nachwuchsforscher reichten 2014 bei "Jugend forscht" ihre Projekte ein. (Bild: Stiftung Jugend forscht e. V.)
In Künzelsau zeigten die Nachwuchswissenschaftler vier Tage lang ihre 114 Projekte aus den Gebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.
Azubis in motion: Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg erarbeiten Ergebnisse. Hier im Bild die Gruppe, die sich mit Betrieblichem Gesundheitsmanagement beschäftigen. (Foto zur redaktionellen Verwendung frei)
82 Auszubildende von 43 unterschiedlichen Chemie-Unternehmen aus ganz Baden-Württemberg waren bei Azubis in motion 2014 dabei. Sie gestalteten von Montag bis Mittwoch in Pforzheim Weiterbildungsworkshops unter der Anleitung von erfahrenen Ausbildern und Trainern.
Sie ist ein Engel im Betrieb: Christiane Heß, Chemielaborantin bei Roche Diagnostics in Mannheim, hat Leser und Kollegen mit ihrem Engagement überzeugt. Strahlend nahm sie jetzt die Urkunde von „AKTIV mit Herz“ entgegen.
Ob Papier oder Metall: Kleiberit im baden-württembergischen Weingarten kann verschiedene Materialien mit einer widerstandsfähigen Oberfläche ausstatten. Wie das geht, verrät Anwendungstechniker Peter Wulzinger.
Den symbolischen Förderscheck übergab Tobias Pacher, der bei den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg den Dialog Schule-Chemie leitet, an Schulleiter Wolfgang Mack und Fachlehrer Ingo Merz. Mit auf dem Bild aktive Schüler des Klasse 10a. (Fotos zur red
Das Leibniz-Gymnasium in Rottweil kann das aktive Lernen im Chemie-Unterricht jetzt ausbauen: es erhält vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) eine Förderung über 2.500 Euro. Mit der Summe werden unter anderem Sensoren für die Messwerterfassung, Medizintechnik und ein Chromatograph angeschafft.
Der neue VCI-Vorsitzender in Baden-Württemberg: Dr. Anno Borkowsky, Geschäftsführer der Rhein Chemie Rheinau, Mannheim.
Auf der gemeinsamen Mitgliederversammlung von agvChemie und VCI Landesverband wurde der VCI-Vorstand neu gewählt. Die Branche bekräftigte ihre Kritik an IEKK und Erneuerbare Wärme-Gesetz.
Online-Energiespar-Checks haben den Vorteil, dass sie kostenfrei sind und erst einmal einen guten Überblick zu möglichen Einsparpotenzialen bieten (Screenshot www.co2online.de).
Kostenfreie Energiespar-Checks im Internet unterstützen sowohl private Verbraucher als auch Unternehmen beim Energiesparen.
Mit drei Prozent Produktions-Zuwachs rechnen die Lackhersteller 2014. (Foto: (c) fotogestoeber/fotolia.com)
Für das Jahr 2014 können die Lack- und Druckfarbenhersteller mit Zuwächsen von fast drei Prozent bei der Produktion rechnen. Diese Prognose wagte der Präsident des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie, Klaus Meffert, bei der Jahrestagung des Verbandes in Stuttgart.
Vor allem in der Ausbildung werden Unternehmen durch die Einführung des Mindestlohns stark unter Druck geraten, so der BAVC.
Vor allem in der Ausbildung kämen Unternehmen durch den Mindestlohn stark unter Druck:Viele junge Erwachsene könnten sich künftig für das scheinbar höhere Gehalt bei ungelernten Tätigkeiten entscheiden, statt mit einer zunächst geringer bezahlten Ausbildung den Grundstein für späteren Wohlstand zu legen.
Eine sichere und bezahlbare Energieversorgung ist essentiell für die Chemie-Branche. (Foto:H.D.Volz/pixelio.de)
Die Wertschöpfung in der Industrie bildet die Grundlage für Wohlstand und Lebensqualität in Baden-Württemberg. Eine sichere und bezahlbare Energie­versorgung ist hierfür unerlässlich.
Freude am Ludwig-Wilhelm-Gymnasium in Rastatt: Einen symbolischen Förderscheck über 2.500 Euro übergab Ralf Müller, Geschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg (2.v.l), an die Fachlehrer Wolfgang Huber (3.v.l.) und Dr. Sabine Binder (4.v
Das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium in Rastatt erhält für den Ausbau des praktischen Unterrichts vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) eine Förderung von 2.500 Euro. Mit der Summe werden unter anderem, Laborausrüstung wie Tiegel, Becher, Büretten sowie Waagen, Temperatursonden und Chemikalien für eigenständige Versuche der Schüler angeschafft.
Auf der jüngsten Mitgliederversammlung des baden-württembergischen Pharmaverbandes (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, Landesverband Baden-Württemberg - BPI) wurde Prof. Dr. Michael Habs als Vorsitzender im Amt bestätigt. Er ist Geschäftsführer des Arzneimittelherstellers Dr. Willmar Schwabe in Karlsruhe. Zu seinen Stellvertretern wählte die Versammlung am 7. Mai 2014 Dr. Thilo Schneider, Geschäftsführer Bracco Imaging Deutschland, Konstanz, und Dr. Thomas Stiefel, geschäftsführender Hauptgesellschafter biosyn Arzneimittel, Fellbach.
Einen symbolischen Förderscheck übergab Peter Dettelmann, Standortleiter bei Evonik Industries in Rheinfelden, an Fachlehrerin Dr. Susanne Kraft und Schulleiter Dr. Martin Haas.
Experimentieren, messen und verstehen - der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt den praktischen Chemie-Unterricht am Kant-Gymnasium mit 2.500 Euro. Mit der Förderung werden unter anderem Digitalmultimeter, Gasbrenner, Waagen und Chemikalien für eigenständige Versuche der Schüler angeschafft.
Weiterbildung, demografischer Wandel und die Wirtschaftsethik sind die Themenfelder der Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie (CSSA).
Die Mitarbeiter werden älter: diese Entwicklung macht auch vor den Chemie-Unternehmen nicht halt. Dazu kommt der Fachkräftemangel. Beides sind Herausforderungen, die die Branche mit großer Kreativität angeht.