Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e. V.

Aufgaben und Ziele

  • Wir schließen für unsere Mitgliedsunternehmen regionale Entgelttarifverträge ab - die der individuellen Situation einzelner Unternehmen flexibel angepasst werden können.
  • Bei Tarifverträgen auf Bundesebene achten wir darauf, dass die Vorstellungen der baden-württembergischen Unternehmen berücksichtigt werden.
  • Wir beraten unsere Mitgliedsunternehmen in Fragen der Mitbestimmung, der Betriebsverfassung und des Arbeitsrechts - und vertreten sie gerichtlich auf allen Ebenen.
  • Mit Seminaren und Informationsveranstaltungen sowie unterschiedlichsten Arbeitshilfen vermitteln wir unseren Mitgliedern aktuelle Entwicklungen im Tarif- und Sozialrecht sowie der Personalpolitik.
  • Gegenüber der Politik, Medien und der Wirtschaft kommunizieren wir die sozialpolitischen Anliegen unserer Unternehmen - ein Beispiel ist die Nachwuchssicherung durch eine umfassende Ausbildung.

Tarif- und Sozialpolitik

Der agvChemie setzt sich als Tarifpartei engagiert für Chemiestandort und Beschäftigung ein. Im Vordergrund stehen wettbewerbs- und zukunftsfähige Chemie-Unternehmen im Land.

Vorsitzender

   Patrick Krauth
   Dr. Schwabe Holding GmbH, Karlsruhe

Mitgliedsunternehmen

  • 268 Unternehmen
  • 78 864 Beschäftigte
  • ca. 33,5 Mrd. Euro Jahresumsatz 2022

Stand Februar 2023

Neuigkeiten und Nachrichten

Jugend forscht: Elf Regional- und zwei Landeswettbewerbe finden pro Saison „im Ländle“ statt.
Der Landeswettbewerb Jugend forscht Baden-Württemberg geht in eine neue Runde. 1.306 Kinder und Jugendliche treten in den elf Regionalwettbewerben an, um sich für das Landesfinale vom 20. bis 22. März 2024 in Freiburg zu qualifizieren. Neu an Bord als Pate ist der Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg.
Wir wünschen frohe Festtage und einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2024!
Die vergangenen Jahre, und auch das Jahr 2023, haben eines ganz deutlich gezeigt: Nichts ist gewiss. Patrick Krauth, Vorsitzender der Chemie-Arbeitgeber im Land, kommentiert die Ausgangslage für das kommende Jahr.
Die Chemie-Arbeitgeber in Baden-Württemberg haben eine klare Meinung zu der Idee einer Vier-Tage-Woche: Keine Standard-Option!
Die Personalleiter der Mitgliedsunternehmen im agvChemie sind die häufigsten Kontakte der Kolleginnen und Kollegen in der Geschäftsstelle in Baden-Baden. Sie sind gleichzeitig auch diejenigen in den Unternehmen, die am intensivsten und meist täglich…
Chemieanlage nachts, beleuchtet mit einer abwärts gerichteten Chart-Kurve
Die Hoffnungen der deutschen Chemieindustrie auf eine Besserung zum Jahresende schwinden, eine Trendwende der Konjunktur ist nicht erkennbar. Die Zahlen des dritten Quartals sind auch im Südwesten Besorgnis erregend. Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht einen speziellen Abwärtstrend: Deutschland ist 2023 die einzige bedeutende Volkswirtschaft, die schrumpft.
Nie war die Zukunft so ungewiss wie heute, nie war unsere Gesellschaft derart im Wandel, nie waren die Herausforderungen, denen wir uns gegenübersehen, so groß: Klimaerwärmung, Energiekrise, digitale Revolution, demografischer Wandel, Fachkräftemangel. Wir alle sind davon betroffen. Doch wie kaum eine Branche kann die chemische Industrie auch zur Lösung der Probleme beitragen – wir übernehmen die Verantwortung für unsere Zukunft.
Die Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie in Baden-Württemberg haben im Jahr 2023 trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ihr Angebot an neuen Ausbildungsplätzen um 11,4 Prozent auf 1123 Stellen gesteigert.
Sie waren aus Betrieben, Verbänden (agvChemie und BAVC) und Gewerkschaft (IG BCE) der chemischen und pharmazeutischen Industrie nach Karlsruhe gekommen. Bei der Sozialpartnertagung der Chemiebranche stand das Thema "Die chemische Industrie Baden-Württemberg in der Transformation" auf der Tagesordnung. Es wurde viel diskutiert - und als Fazit war klar: Die Branche möchte die Transformation schaffen - in einer gemeinsamen Anstrengung der Chemie-Sozialpartner.

Die Wirtschaftszahlen der Chemie- und Pharmaindustrie in Baden-Württemberg für Januar bis September 2023 (Umsatz, nach Auslands- und Inlandsumsätzen aufgeschlüsselt, Beschäftigte). Alle Zahlen nach den Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg; die Angaben sind komplett deckungsgleich mit den Mitgliedsunternehmen der Verbände Chemie.BW.
Besondere Herausforderungen für den Mittelstand erwarten die Verbände Chemie.BW aufgrund der vorliegenden Quartalsdaten für die Chemie- und Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Gegenüber dem Vorjahr wuchs die Gesamtbranche nur noch schwach; Chemie und Lack verzeichnen seit April Umsatzrückgänge.