Der Fonds der Chemischen Industrie fördert das Gymnasium in der Glemsaue in Ditzingen mit 2.491 Euro, insgesamt wurde die Schule jetzt mit 12.481 Euro unterstützt. Bis zu 2.500 Euro alle drei Jahre können allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie erhalten.
Am Gymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd fördert der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) das praktische Arbeiten und Experimentieren im Chemie-Unterricht. Das Geld vom Fonds wird für die Anschaffung von Molekülmodellen, Handspektrometern und einem Gaschromatographen verwendet.
Im englischsprachigen Studiengang Biotechnology an der Hochschule Offenburg erhalten Absolventen die notwendigen Grundlagen, um an Lösungen für Problemstellungen aus der Bioökonomie zu arbeiten. Der deutsch-polnische Doppelstudiengang wird von der Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Partnerhochschule University of Warmia and Mazury (UWM) in Olsztyn angeboten.
REACH ist eine EU-Chemikalienverordnung, die am 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. Sie steht für Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals, also für die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien.
Die VCI-Zwischenbilanz zur europäischen Chemikalienverordnung REACH: Mehr als 80.000 Registrierungen für über 20.000 Stoffe liegen bis jetzt vor. Die Unternehmen haben viel getan. Aber: Der Arbeitsaufwand bleibt für Behörden und Unternehmen weiterhin hoch.
Versuche zu naturwissenschaftlichen Phänomenen in der Grundschule: Gar nicht so schwer! (Foto: ChemieBW/Eppler)
Der Kongress "Experimentieren in der Grundschule" in Freiburg brachte mehr als zweihundert Pädagogen zum Experimentieren: Sie machten an siebzehn Stationen Versuche, die sie mit einfachen Mitteln mit ihren Schülern im Klassenverbund wiederholen können.
Hightech-Produktion in einem Lackunternehmen: Die baden-württembergischen Chemie-Arbeitgeber zahlen bereits jetzt einem Tarifmitarbeiter im Durchschnitt 60.000 Euro im Jahr. Mit Blick auf die wirtschaftlichen Unsicherheiten fordern die Arbeitgeber deshalb 2018 produktivitäts- und inflationsorientiere Entgeltsteigerungen. (Foto: ChemieBW/Eppler)
Die Gewerkschaft solle realistisch bleiben, erwidern die baden-württembergischen Chemie-Arbeitgeber auf die am Dienstag Nachmittag veröffentlichte Forderung zur Chemie-Tarifrunde 2018. "Die mittelständischen Chemie- und Pharmaunternehmen müssen sich auf rauere Zeiten einstellen", so der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie, Thomas Mayer.
Auf dem von der Deutschen Homöopathie Union (DHU) erstellten Online-Portal www.homöopathie-natürlich.de kommen Patienten, Apotheker, Ärzte und Heilpraktiker zu Wort. Besucher des Portals berichten auf einer Mitmachwand von ihren Erfahrungen mit der Behandlungsmethode - in den sozialen Medien erscheinen unter dem Hashtag #MachAuchDuMit Meinungen und Kommentare.
Faire Arbeitsbedingungen in der chemischen Industrie: das gewährleistet das Flächentarifwerk in der chemischen Industrie (Foto: ChemieBW/Eppler)
In Deutschland arbeiten 70 Prozent der Arbeitnehmer in einem Unternehmen mit Tarifbindung. Allein in Baden-Württemberg haben sich 228 Unternehmen aus der Chemie-Industrie für eine tarifliche Regelung der Arbeitsbedingungen entschieden. 73.300 Mitarbeiter aus der Branche im Südwesten arbeiten somit unter dem Dach des Flächentarifvertrages. Es ist von den Sozialpartnern, dem Arbeitgeberverband Chemie (agvChemie) und der Industriegewerkschaft Bergbau, Energie, Chemie (IGBCE) ausgehandelt worden.
Das neue Präsidium des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie - Dresden 2018.
Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. hat einen neuen Präsidenten: Peter Jansen wurde bei der Mitgliederversammlung in Dresden zum Nachfolger von Klaus Meffert gewählt.
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) bietet im Rahmen der "Schulpartnerschaft Chemie" umfangreiche finanzielle Unterstützung für Grundschulen an. Damit fördert der Fonds den Umgang mit naturwissenschaftlichen Phänomenen schon bei Kindern.
6 Prozent mehr Lohn und mehr Urlaubsgeld, daran denkt die Chemie-Gewerkschaft in der diesjährigen Tarifrunde. „Das ist überzogen“, findet Edgar Vieth von den Chemie-Arbeitgebern Baden-Württemberg. Warum? Das steht hier!
Die Vermittlung digitaler Kompetenzen im stärksten Ausbildungsberuf der Chemie-Branche kommt einen großen Schritt voran: Zum 1. August tritt bundeseinheitlich die neue Wahlqualifikation 'Digitalisierung und vernetzte Produktion' in Kraft; sie kann von allen Unternehmen genutzt werden, die Chemikanten ausbilden. Die Qualifikation wurde BAVC gemeinsam mit der IG BCE auf den Weg gebracht.
Nach einer sorgfältigen Prüfung der gesundheitsfördernden Maßnahmen im Betrieb übergibt Hauptgeschäftsführer Thomas Mayer (rechts) die Auszeichnung an Alexander Klein (links), von der Oest-Gruppe (Foto: Oest)
Das Freudenstädter Traditionsunternehmen Oest ist ein "gesundheitsaktives Unternehmen". So haben die Chemie-Verbände Baden-Württemberg den Mittelständler ausgezeichnet. Die Auszeichnung übergab Thomas Mayer, Hauptsgeschäftsführer der Chemie-Verbände an Alexander Klein, Vorsitzender der Geschäftsführung von Oest.
Am Clara-Schumann-Gymnasium in Lahr sind die Weichen auf mehr Praxis gestellt: Es erhält vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) eine Förderung von 2.500 Euro.
Ministerpräsident Kretschmann, lässt sich von der Akademieleiterin Walburga Lehne (2. v. l.) die Akademie erläutern. Mit dabei: agvChemie-Vorsitzender Scheib, der ehemalige VCI-Vorsitzende Dettelmann und die Baden-Badener Oberbürgermeisterin Mergen. Foto zur redaktionellen Nutzung lizenzfrei mit Urheberhinweis ChemieBW/Regenscheit
Ministerpräsident Kretschmann gratulierte zur Eröffnung und gab den offiziellen Startschuss für die Weiterbildung in den innovativen Zukunftsbranchen Chemie und Pharma: Die Akademie für die chemische und pharmazeutische Industrie wurde am 2. Mai 2018 in Baden-Baden am neuen Standort offiziell eröffnet.