Die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd erhält aus den Mitteln des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) 5.050 Euro. Mit der Summe unterstützt die chemische Industrie das Schülerlabor „M.U.T zum Forschen“. Dort können Jugendliche außerhalb des normalen Unterrichts ohne Notendruck experimentieren.
Am 28. März jährte sich der Start der Ausbildungskampagne „Elementare Vielfalt” (ElVi) zum ersten Mal. Die Chemie-Arbeitgeberverbände sind zufrieden mit dem Erfolg der Initiative (ElVi-Logo, www.elementare-vielfalt.de).
Seit einem Jahr ist die Ausbildungskampagne „Elementare Vielfalt” der Chemie-Arbeitgeber online. Die Initiative ist erfolgreich: zahlreiche Jobs in der Ausbildungsplatzbörse und viele "Likes" auf Facebook.
Den Förderscheck des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) übergaben Dr. Tobias Pacher (links) und Thomas Mayer (rechts), Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg, an Prof. Peter Menzel (2.v.l.) und Dr. Marco Spurk (2.v.r.). Foto zu
Das Fehling-Lab - ein Projekt der Universitäten Stuttgart Vaihingen und Hohenheim haben seit 2001 mehr als 35.000 Schüler und fast 10.000 Lehrerinnen und Lehrer besucht. Das Mitmachlabor und Lehrerfortbildungszentrum wurde jetzt vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI), erneut mit 20.000 Euro gefördert.
Die Freude ist groß: Einen symbolischen Förderscheck übergab Ralf Müller, Geschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg, an die Schulleiterin Margarete Schaefer (mitte) und Dr. Jürgen Braun (rechts). Mit dabei Schüler der Klasse 11 des B
Mit 17.000 Euro werden die Mentoring-Aktivitäten des Biotechnologischen Gymnasiums Johanna-Wittum weiter unterstützt. Der Fonds der Chemischen Industrie fördert die Weiterentwicklung und der Einsatz von ausleihbaren mobilen Biotechnologie-Experimentiersets.
Auf der fünften Ausbildungskonferenz der baden-württembergischen Chemie-Sozialpartner in Karlsruhe war die Frage nach der Zukunft der dualen Ausbildung Thema. Zahlreiche Ausbildungsfachleute der Unternehmen nahmen teil.
Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer des agvChemie Baden-Württemberg. (Foto frei zur redaktionellen Verwendung; ChemieBW/Eppler)
Die duale Ausbildung in Betrieben und in den Berufsschulen ist das Rückgrat der Nachwuchssicherung für die chemische Industrie. Dies wurde auf der diesjährigen Ausbildungskonferenz der chemischen Industrie in Baden-Württemberg am Mittwoch in Karlsruhe bekräftigt.
Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe 4b freuen sich über die mit der Fördersumme angeschafften NAWIlino-Boxen. Dr. Tobias Pacher (links) übergibt an Konrektor Norbert Brand und die Lehrerin Diana Röhrle den Förderscheck. (zur redaktionellen Verw
Die Schülerinnen und Schüler der Dreißentalschule können jetzt richtig eintauchen in die Naturwissenschaften. Mit Unterstützung des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) wurden jetzt sogenannte „NAWIlino-Boxen“ für Schülerversuche angeschafft. Einen symbolischen Förderscheck über die Fördersumme von 1.300 Euro übergab Dr. Tobias Pacher an den Konrektor Norbert Brand.
Von links: Edgar Lachenmayer und Stefanie Post, Chemielehrer am Hans-Grüninger-Gymnasium in Markgröningen, freuen sich über den Scheck von Dr. Tobias Pacher, Chemie-Verbände Baden-Württemberg. Der stv. Schulleiter Dr. Peter Krauter dankt für die Unt
Noch mehr praktischer und angewandeter Unterricht in den Naturwissenschaften wird für die Schülerinnen und Schüler des Hans-Grüninger-Gymnasiums jetzt möglich: Aus Mitteln des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) wird die Schule mit 2.100 Euro gefördert.
Aufgrund des großen Erfolges wird das bundesweite Schulförderprogramm „Schulpartnerschaft Chemie“ des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) jetzt zum vierten Mal verlängert. Insgesamt stellt der FCI in den kommenden drei Jahren rund 7,5 Millionen Euro…
Die Chancen junger Menschen auf Ausbildung sind ebenso wie im Vorjahr sehr gut. Quelle:BIBB.
Die neu vorgelegten Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung zu den in 2012 abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zeigen: Chancen auf Ausbildung sind immer noch sehr gut. Die Betriebe haben hingegen laut den Statistiken des Instituts zunehmend Rekrutierungsprobleme.