29.03.2017

Jugend forscht: Mit der Fehling-Probe zum Landessieg in Chemie

Die Fehling-Probe war früher für die Diagnose der Zuckerkrankheit von Bedeutung. Denn mit der Methode können Reduktionsmittel nachgewiesen werden, etwa Zucker oder Aldehyde. Um den Mechanismus näher untersuchen zu können, haben zwei Schüler aus Baden-Württemberg ein eigenes Messinstrument konstruiert. Damit gelang es ihnen, die Abläufe bei der chemischen Reaktion, wie die spezifische Geschwindigkeit, zu erklären. Die Jury des Landeswettbewerbs von Jugend forscht in Baden-Württemberg hat die beiden Schüler vom Kepler-Seminar in Stuttgart dafür in der vergangenen Woche mit dem Landessieg im Fach Chemie geehrt. 

Für den 52. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich 17 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Baden-Württemberg qualifiziert. Die Landessieger wurden in Anwesenheit der baden-württembergischen Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann in Fellbach ausgezeichnet. Beim diesjährigen Landeswettbewerb, ausgerichtet von der Robert Bosch GmbH, präsentierten 119 Jungforscherinnen und Jungforscher 61 Forschungsprojekte. 

Nach den Landeswettbewerben im März und April findet das 52. Bundesfinalevom 25. bis 28. Mai 2017 in Erlangen statt. Es wird ausgerichtet von der Stiftung Jugend forscht e. V. und der Siemens AG als Bundespatenunternehmen. Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt Deutschlands bekanntesten Nachwuchswettbewerb durch die Übernahme der Preise im Fachgebiet Chemie sowie drei Sonderpreise. Diese werden für die Bereiche Biotechnologie und chemische Nanotechnologie sowie für eine Arbeit mit großer Bedeutung für eine nachhaltige Entwicklung in der Chemie vergeben. Mit der Stiftung der Chemiepreise auch für die Regional- und Landeswettbewerbe gehört der Fonds zu den Haupt-Förderern von Jugend forscht.

Insgesamt nahmen acht Teams im Fach Chemie am Landeswettbewerb teil. Zwei der Teams haben jetzt schon gewonnen: Sie dürfen unter anderem ein von den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg finanziertes Praktikum am Institut für anorganische Chemie der Uni Stuttgart teilnehmen. Die Landessieger Johannes Waller und Philipp Kessler werden zum Lehrerkongress der chemischen Industrie in Baden-Württemberg am 23. November in Bruchsal eingeladen.

Ausführliche Informationen zu den Projekten aus dem Landeswettbewerb gibt es unter www.jugend-forscht-bw.de