Verband der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Baden-Württemberg

Aufgaben und Ziele

  • Wir begleiten im Interesse unserer Mitgliedsunternehmen wirtschaftsrelevante Gesetzesvorhaben auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene.
  • Gegenüber der Landespolitik, der Verwaltung und den Medien stellen wir die wirtschaftspolitischen Erwartungen und Vorstellungen unserer Unternehmen dar.
  • Wir beraten unsere Mitgliedsunternehmen in Fragen des Umweltrechtes, zum Beispiel bezüglich REACH, zum Abfallrecht oder zum Emissionshandel.
  • Unser Ziel ist ein fairer Interessenausgleich mit anderen gesellschaftlichen Gruppen.
  • Wir wollen Rahmenbedingungen erreichen, die den Unternehmen wirtschaftlichen Gestaltungsspielraum eröffnen und überzogene Bürokratisierung vermeiden.

Vorsitzender

   Martin Haag
   Roche Diagnostics GmbH, Mannheim

Mitgliedsunternehmen

  • 313 Unternehmen
  • 77.400 Beschäftigte
  • ca. 29 Mrd. Euro Umsatz 2020

Stand Februar 2021

Neuigkeiten und Nachrichten

Die wirtschaftlichen Folgen seien gravierend, ist sich der VCI-Vorsitzende Martin Haag sicher. Deshalb brauche die Branche insgesamt einen Neustart: „Die Unternehmen sind flexibel und agil und haben exzellent ausgebildete und engagierte Mitarbeiter. Wenn es hoffentlich bald wieder läuft, packen sie es auch.“  (Foto zur redaktionellen Nutzung frei mit Urheberhinweis: Chemie.BW/Eppler).
Baden-Baden, 2. Juni 2020. Der baden-württembergische Landesverband des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. (VCI) hat seinen Vorstand neu gewählt. In der turnusgemäßen, aber coronabedingt schriftlichen, Wahl, wurde Martin Haag, Standortleiter…
Hashtag #readyforrestart der BDI-Aktion
Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Wirtschaft hart. Ein Neustart braucht Zeit, wirtschaftspolitischen Anschub und vor allem weniger Bürokratie - fordert der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Der Verband benennt unter dem Motto "Ready for Restart" Maßnahmen, um den Stillstand stufenweise aufzuheben.
Webinar-Reihe des VCI zu Entwicklungen und Hilfen in der Corona-Krise.
Der VCI gibt in einer Webinar-Reihe Hilfestellungen für Unternehmen und beantwortet Fragen zu aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie.
Die starke Nachfrage nach Desinfektionsmitteln ist für die Hersteller eine Herausforderung. Sie brauchen Nachschub an Rohstoffen und Verpackungen. aktiv fragte nach, wie die Chemie-Industrie das Problem löst.
Die Ausbreitung des Corona-Virus bringt Gesellschaft und Wirtschaft an ihre Grenzen. Auch die Belastung für die Unternehmen zur Aufrechterhaltung von Liquidität, Beschäftigung und der Lieferketten ist groß. Aktuelle Fragen zu unternehmensrelevanten Entwicklungen können Mitglieder des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) online in einem Corona-Helpdesk stellen. Der VCI gibt auch in einer Webinar-Reihe Hilfestellungen für Unternehmen und beantwortet Fragen zu aktuellen Entwicklungen.
Stuttgart, 17. Februar 2020. Die chemische und pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg hat das Jahr 2019 mit einer schwarzen Null beim Umsatz abgeschlossen. Für 2020 erwarten die mehr als 470 Unternehmen (107.800 Beschäftigte) eine verhaltene…
Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat wieder den Umweltpreis des Landes ausgeschrieben: Unternehmen können sich bereits zum 19. Mal bewerben - mit besonderen Leistungen des betrieblichen Umweltschutzes.
Schon jetzt werden Chemierohstoffe klimaschonend auf dem Rhein transportiert. Ein verkehrsträgerübergreifendes Gesamtsystem würde hier zu einem Ausbau führen. (Foto zeigt Frachtschiff vor der Schleuse Iffezheim; zur redaktionellen Verwendung frei mit Urheberhinweis / Chemie.BW).
Zur Situation der Verkehrswege im Gütertransport hat sich der Vorsitzende des VCI Baden-Württemberg, Martin Haag, zu Wort gemeldet. Er stellte fest, dass die Grundlagen verbessert werden müssen, damit die chemische Industrie insbesondere die nachhaltigen Transportwege Schiene und Binnengewässer verstärkt nutzen kann.
Die europäische Chemikalienverordnung REACH (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals ‚Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien') ist für die Unternehmen der Branche die entscheidende…
In der Pharmaproduktion: „Qualified Persons“ sind für Arzneimittelhersteller unverzichtbar bei der Herstellung, Prüfung, und Freigabe vor dem Inverkehrbringen von Arzneimitteln – und für die lückenlose Dokumentation (Foto: Chemie.BW/Eppler)
Das Weiterbildungsstudium „Qualified Person“ der Akademie für die chemische und pharmazeutische Industrie und des VCI Baden-Württemberg geht jetzt in das nächste Semester. Dazu werden wieder neue Studierende aufgenommen. Für die Pharmaindustrie sind "Qualified Persons" unverzichtbar - und derzeit auf dem Arbeitsmarkt schwer zu finden.