Mit Akku und Alu flott unterwegs: Besucher beim Tag der offenen Tür der Chemie bei Sigma-Aldrich hat E-Bike gewonnen

16.11.2018

Für Holger Korn hat sich Neugier gelohnt: Er hat beim Tag der offenen Tür der Chemie Ende September bei Sigma-Aldrich Chemie (Merck-Gruppe) in Steinheim am Albbuch hinter das Werkstor und in die Produktionshallen geschaut - und jetzt ein E-Bike gewonnen. Mit einem Gewinnspiel hat der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der den Tag der offenen Tür koordiniert, nicht nur die Besucher belohnt: Für jeden Teilnehmer am Gewinnspiel mit dem Socialmedia-Hashtag #MeineChemie spendete der Chemie-Verband an die wohltätige Initiative “Joblinge”.  

“Das Geschenk der menschlichen Neugier”

Am Freitag übergab Dr. Bernd Krüger, Geschäftsführer Sigma-Aldrich Group Germany und Standortleiter in Steinheim, das E-Bike im Namen des VCI an den glücklichen Gewinner Korn: “Wir freuen uns, heute mit dem VCI den Sieger des Gewinnspiels zu küren und somit alle noch einmal an das Geschenk der menschlichen Neugier zu erinnern. Mit Neugier als unserem Antrieb trägt Merck seit 350 Jahren dazu bei, innovative Lösungen zu finden, welche die Herausforderungen der Zukunft adressieren.”

Tag der offenen Tür - bundesweit ...

Bundesweit hatten 198 Unternehmen und 7 Hochschulen zum Tag der offenen Tür der Branche eingeladen. Mit 453.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 195 Milliarden zählt die Chemie zu den bedeutendsten Industriezweigen in Deutschland.

Kurt Bock, Präsident des VCI, erklärte: „Das große Interesse der Bürger zeigt, dass die Chemie akzeptiert ist. Unsere Branche steht für moderne Jobs, innovative Produkte, umweltgerechte Produktion und eine gute wirtschaftliche Perspektive. Die chemisch-pharmazeutische Industrie spielt für alle Bereiche des täglichen Lebens und für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft eine enorme Rolle.“

Für Werksrundfahrten mit Besichtigung von Produktionsanlagen und für Führungen durch Laboratorien hatten Chemiewerke und Hochschulen in allen Teilen Deutschlands ihre Pforten geöffnet. Bei Produktpräsentationen, Ausstellungen und Experimentalvorträgen konnten die Bürger aus erster Hand erfahren, an welchen Materialien und Wirkstoffen geforscht wird und wie Sicherheitsvorkehrungen oder Umweltschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Hohes Interesse bestand an Ausbildungsmöglichkeiten in den Unternehmen und an den verschiedenen Studiengängen der Hochschulen.

Seit 1990 haben sich insgesamt über 3,5 Millionen Bürger bei den neun bundes-weiten Tagen der offenen Tür einen Eindruck darüber verschafft, was in den Produktionshallen und Labors der Chemie geschieht.

… und bei Sigma-Aldrich in Steinheim

Rund 250 interessierte Besucher nutzten in Steinheim die Möglichkeit, die faszinierende Welt der Chemie zu erleben. Sie alle erfreuten sich an Experimenten wie dem sogenannten Gummibärchen-Inferno und ausgiebigen Werksführungen. Das “Labor für neugierige Nachwuchsforscher” begeisterte junge Besucher ab der dritten Klasse für die Themen Chemilumineszenz und Wasserfiltration. Auch Holger Korn war einer der Besucher - und seine Teilnahme an der Socialmedia-Aktion und dem Gewinnspiel brachten ihm Glück. Als einer von neun Gewinnern bundesweit konnte er sich nach der Auswertung freuen. Insgesamt konnten zwei OLED-Fernseher, zwei E-Bikes und fünf hochwertige Sportbrillen gewonnen werden.

Gewinne zeigen die Fortschritte und den Nutzen der Chemie

Denn diese Gewinne zeigen gut die Fortschritte im modernen Leben, die ohne die Chemie nicht möglich wären. Modernste Kunststoffe haben beste optische Eigenschaften und sind zudem extrem leicht - ideal für Brillen, die beim Sport schützen und nicht belasten. OLED - das sind kohlenstoffhaltige Leuchtdioden. Sie haben eine neue Generation von Bildschirmen möglich gemacht.  Sie leuchten selbst - und brauchen im Gegensatz zu anderen Bildschirmen keine Hintergrundbeleuchtung. Das bringt klarere Farben, bessere Kontraste und ein “echtes Schwarz”. Außerdem: der Energiebedarf der Displays sinkt. Hier gilt: ohne die Beiträge der Chemie wären diese Fortschritte nicht möglich gewesen.

Der Lithium-Ionen-Akku ist ein weiteres Beispiel. Er wird nicht nur in E-Bikes oder Elektroautos eingesetzt, sondern ist natürlich inzwischen in fast jedem Mobiltelefon, Tablet oder Notebook enthalten. Lithium-Ionen-Akkus weisen im Vergleich zu ihren Vorgängern viele Vorteile auf. Sie verfügen über eine deutlich höhere Ladungskapazität, eine lange Lebensdauer und eine nur geringe Selbstentladung. Für diese Kraftpakete liefert die Chemie die unterschiedlichsten Bestandteile. So besteht der Minuspol aus Graphit, der Pluspol aus einem Lithium-Metalloxid.

Gewinnspiel war großer Erfolg

Der VCI hat den bundesweiten Tag der offenen Tür der Branche erfolgreich mit einer Spendenaktion zugunsten der gemeinnützigen Initiative „Joblinge“ verbunden. Jede Person, die im Rahmen des Besuches eines Chemiewerks ein Selfie aufnahm und auf ein soziales Netzwerk hochlud, löste mit dem Hashtag #MeineChemie automatisch eine Spende des Chemieverbandes von hundert Euro zugunsten der Initiative aus. Insgesamt kamen so 50.000 Euro zusammen, die der VCI auf seiner Mitgliederversammlung in Ludwigshafen an die Organisation überreichte.

Wichtige Initiative “Joblinge”

Mehr als eine halbe Million junger Menschen hat derzeit den Sprung von der Schule in die Ausbildung nicht geschafft. Hier setzt die Arbeit der Initiative Joblinge an. Im gemeinsamen Engagement von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft schafft sie Chancen für arbeitslose Jugendliche zwischen 15 und 27 Jahren. „Bei Joblinge greifen wir Trends auf dem Arbeitsmarkt nicht nur auf, sondern denken sie auch für unsere Zielgruppe weiter. Gerade angesichts des Fachkräftemangels in den MINT-Berufen und der fortschreitenden Digitalisierung scheint die Lücke zwischen Herkunft und Zukunft für benachteiligte Jugendliche besonders weit auseinanderzuklaffen. Genau deshalb ist es wichtig, innovative und konkrete Lösungen zu entwickeln", erläuterte Kadim Tas, Vorstand der Joblinge Dachorganisation, bei der Entgegennahme der Spende.