Experimente

24 Tage - 24 Experimente: 22. Dezember - Staubexplosion

22.12.2014

<link http: de.wikipedia.org wiki external-link-new-window externen link in neuem>Bärlappsporen (Lycopodium) sind die staubigen Sporen verschiedener Bärlapparten. Schon im Mittelalter wurden sie von Gauklern und fahrenden Künstlern zum Erzeugen pyrotechnischer Effekte verwendet. Auch heute noch kommt es immer wieder zu folgenschweren Explosionen, wenn brennbare Materialien staubförmig aufgewirbelt werden. Brennbare Stäube sind auch organische Materialien wie Holz, Mehl, Kakao, Kaffee und Cellulose, aber auch <link http: de.wikipedia.org wiki aluminium external-link-new-window externen link in neuem>Aluminium- und <link http: de.wikipedia.org wiki magnesium external-link-new-window externen link in neuem>Magnesiumpulver. Prof. Peter Menzel und Dr. Marco Spurk stellen ein Experiment mit Bärlappsporen zum Arbeiten im Unterricht vor, das die Gefahren von <link http: de.wikipedia.org wiki staubexplosion external-link-new-window externen link in neuem>Staubexplosionen sehr anschaulich verdeutlicht.

Versuchsbeschreibung zur Verbrennung von Bärlappsporen: <link http: www.versuchschemie.de external-link-new-window externen link in neuem>www.versuchschemie.de

Sicherheitshinweise der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft: <link http: www.bgbau.de gisbau lehrgang a-z staubex.htm external-link-new-window externen link in neuem>www.bgbau.de

Staubexplosion