Presse | Schule | Ausbildung

Chemie-Verbände spenden IT-Ausrüstung an Baden-Badener Schulen / PCs, Bildschirme und Beamer im Wert von mehr als 5.000 Euro übergeben

21.03.2011

Baden-Baden, 21. März 2011. Strahlende Gesichter bei den Schülern der Hauptschule Lichtental: Sie nahmen am Montag stellvertretend für drei Baden-Badener Schulen PCs und Zubehör von den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg in Empfang. Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der in Baden-Baden in der Markgrafenstraße ansässigen Verbände, begründete die Spende: „Wir wissen, wie wichtig Bildung ist – das sagen uns die Chemie-Unternehmen im Land jeden Tag. Und natürlich gehören heute IT-Kompetenz und der Blick ins Internet ganz selbstverständlich dazu. Das alles möchten wir mit dieser Spende unterstützen.“

Franz Veith, Schulrat beim Staatlichen Schulamt Rastatt, nahm für die Baden-Badener Schulen die Spende entgegen: "Wir kooperieren im Arbeitskreis Schule Wirtschaft eng mit den Chemie-Verbänden und  freuen uns sehr  über diese weitere Unterstützung. Computer gehören längst in den Schulen zum Alltag. Allerdings haben nicht alle Schulen so viele Geräte, wie es dort wünschenswert wäre. Daher sind die Spenden für die Grundschule Neuweier und die beiden künftigen Werkrealschulen eine schöne Ergänzung, die ein breiteres Differenzierungsangebot ermöglicht“.

Insgesamt gehen 16 drei Jahre alte PCs mit Zubehör, 5 LCD-Bildschirme und 2 Beamer im Anschaffungswert von mehr als 13.000 Euro (Zeitwert etwa 5.200 Euro) an die Grundschule Neuweier, die Hauptschule Lichtental und die Theodor-Heuss-Schule Baden-Baden.

Die Chemie-Verbände Baden-Württemberg unterstützen seit mehr als zwanzig Jahren die Schulen in Baden-Württemberg mit Fortbildungsangeboten, Materialien und der Vermittlung von Kontakten durch ihren „Dialog Schule – Chemie“. Thomas Mayer wies darauf hin: „Unser Hauptanliegen ist natürlich, bei Kindern und Jugendlichen Interesse für die Naturwissenschaften zu wecken. Die meisten Rohstoffe in Deutschland sind in den Köpfen der Menschen – das müssen wir fördern, wo wir können!“