Presse | Schule

Naturwissenschaft: Besser begreifen und verstehen mit Versuchen

10.03.2020

Straubenhardt/Langenalb, 10. März 2020. Der Entdeckergeist bei Mädchen und Jungen im Grundschulalter ist groß: Eigenständige Versuche machen den naturwissenschaftlichen Unterricht spannender. Denn wer selbst experimentiert, lernt schneller und mit mehr Motivation. An der Grundschule Langenalb kann das praktische Arbeiten im Unterricht jetzt weiter ausgebaut werden: Sie erhält vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) 500 Euro. Mit der Förderung werden Experimentierboxen zu den Themen „Boden“ und „Wasser“ angeschafft. Antragstellerin und Schulleiterin Evi Böhmer zeigte sich bei der symbolischen Übergabe der Summe im „Chemie-Förderkolben“ hocherfreut. Das chemietypische Gefäß übergab Tobias Pacher, der bei den Verbänden der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg (Chemie.BW) den Dialog Schule-Chemie leitet.

„Naturwissenschaften fangen beim Erleben der Phänomene an. Zum Verstehen und Weiterforschen ist es wichtig, zu experimentieren. Das wird an der Grundschule Langenalb vorbildlich in zahlreichen naturwissenschaftlichen Projekten und Arbeitsgemeinschaften umgesetzt“, erläuterte Tobias Pacher das Engagement des Fonds. Für die Chemie.BW sei eine gute Grundausstattung der Schulen besonders wichtig, so Pacher.

Allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie können einen Antrag an den Fonds stellen und alle drei Jahre bis zu 2.500 Euro erhalten. Der FCI übernimmt im Rahmen der gewährten Förderung beispielsweise Kosten für Geräte, Chemikalien, Fachliteratur, Software oder auch Molekülbaumodelle.

Die Chemie.BW fördern mit dem Dialog Schule - Chemie (http://dsc.chemie.com) zusätzlich die Zusammenarbeit von Chemie-Unternehmen und Schulen. Dabei stehen Themen wie Sicherheitsaspekte im naturwissenschaftlichen Unterricht und die berufliche Orientierung im Mittelpunkt.

Zum Fonds der Chemischen Industrie

Als Förderwerk des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) unterstützt der FCI seit 1950 die Grundlagenforschung, Nachwuchswissenschaftler sowie den Chemieunterricht an Schulen. So vergibt der Fonds zahlreiche Stipendien und fördert die akademische Chemieforschung in Deutschland.

Im Jahr 2001 hat der FCI die „Schulpartnerschaft Chemie“ gestartet, die aus einem ganzen Bündel von Fördermöglichkeiten besteht. Damit will die chemische Industrie Lehrkräften und Schulen zur Seite stehen und helfen, den Schulunterricht spannend und lebensnah zu gestalten.

In das Schulförderprogramm sind seit dem Beginn im Jahr 2001 insgesamt mehr als 30 Millionen Euro zur Förderung eines spannenden, modernen Chemieunterrichts geflossen. Rund 14 Millionen Euro gingen an mehr als fünftausend Schulen.

Darüber hinaus stellt der FCI Unterrichtsmaterialien zu aktuellen Themen und Experimentiersets zur Verfügung. Außerdem  vergibt der Fonds Preise und Auszeichnungen an Wissenschaftler, Lehrer, Lehrbuchautoren und Schüler (http://fonds.vci.de).