Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) und der Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) haben die Kritik an den Reformplänen des Bundesgesundheitsministeriums bekräftigt. LAV-Präsidentin Tatjana Zambo und der baden-württembergische BPI-Vorsitzende Dr. Christian Roesky haben sich gemeinsam dazu zu Wort gemeldet.
Sandra Boser, Staatssekretärin im Kultusministerium, eröffnete den NExt-Kongress. Sie betonte die Bedeutung des Schulfaches für die weitere Ausbildung und Berufswahl der Jugendlichen: “Bei tollen Schülerexperimenten und Forschungsprojekten sammeln die Schülerinnen und Schüler praktische Erfahrungen, die für ein Studium wie auch im späteren Berufsleben genauso wertvoll sind wie das Fachwissen selbst.” (Foto ChemieBW)
33 Schüler-Projekte von 14 Beruflichen Gymnasien stellten sich Donnerstag und Freitag auf dem diesjährigen NExt-Kongress des Kultusministeriums Baden-Württemberg dem Austausch und der Kritik von Lehrkräften und Mitschülern.
Schüler und Schülerinnen der Gewerblichen Schulen in Donaueschingen können zukünftig verstärkt mit digitalen Technologien in Unterricht experimentieren. Die Schule erhält vom Fonds der Chemischen Industrie eine Förderung von 1.835 Euro. Die Finanzspritze übergab Dr. Rainer Frei von Emil Frei GmbH & Co. KG in Bräunlingen symbolisch.
Mit der Förderung des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) schafft das Eichendorff-Gymnasium unter anderem neue pH-Elektroden an. Fachlehrer Patrick Wenz, Schulleiterin Susanne Stephan und Schülerinnen und Schüler des Chemie Leistungskurses 11 nahmen die Summe symbolisch entgegen. Allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie können einen Antrag an den Fonds stellen und alle zwei Jahre bis zu 2.500 Euro erhalten.
Aus Frommern (Balingen), Bietigheim und Heilbronn kommen die diesjährigen Siegerteams des naturwissenschaftlichen Realschulwettbewerbs NANU?!. Die jungen Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler haben einen biologischen Superabsorber erforscht, einen biologisch abbaubaren und gesunden Kaugummi entwickelt sowie ein Solarkraftwerk für warmes Wasser im Schulgarten konzipiert und gebaut. Die Verbände ChemieBW gehören seit vielen Jahren zu den Förderern des Wettbewerbs.
Weniger Bürokratie, einen konkreten Plan für den Umbau der Wirtschaft und insbesondere einen klaren Blick für die Notwendigkeit einer starken europäischen Industrie: Das steckt hinter der Forderung nach einem “industrial deal”, die auch der VCI Baden-Württemberg aufstellt.
Die Grundschule Varnhalt schafft mit Unterstützung des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) eine Experimentierbox an. Dafür erhält die Schule 400 Euro. Die Schülerinnen und Schüler können durch eigene Experimente naturwissenschaftliche Zusammenhänge besser verstehen.
Die Ausbildung von Pädagogen ist eine unverzichtbare Grundlage einer guten naturwissenschaftlichen Bildung. Die Förderung des Seminars Stuttgart ist deshalb für die Verbände besonders wichtig - nicht nur zum 100jährigen Geburtstag.
Für 75-jährige Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband Chemie zeichnete der agvChemie sein Mitgliedsunternehmen Zeller+Gmelin GmbH & Co. KG in Eislingen aus. agvChemie-Vorsitzender Patrick Krauth sprach anhand der Auszeichungsübergabe von den beiderseitigen Vorteilen für Unternehmen und Verband.
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) hat die Merkurschule in Gaggenau bereits mehrfach unterstützt. Insgesamt wurden dort bis jetzt 2.905 Euro in den naturwissenschaftlichen Unterricht investiert. Allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie können einen Antrag an den Fonds stellen und alle zwei Jahre bis zu 2.500 Euro erhalten