Die Apotheke Deutschlands

Die baden-württembergischen Arzneimittel- und Diagnostica-Hersteller sind ein starker Innovationsmotor im Land. Baden-Württemberg ist der größte Pharma-Standort in Deutschland. Innerhalb der chemischen Industrie hat die pharmazeutische Industrie an Umsatz und Beschäftigten einen Anteil von ca. 37 Prozent.

Im Land sind “global player” ebenso wie kleine und mittelständische Unternehmen ansässig. An vielen Standorten wird für die Gesundheit geforscht, entwickelt und produziert – natürlich auch mit bio- und gentechnischen Methoden.

Europaweit führend sind die baden-württembergischen Hersteller bei homöopathischen, pflanzlichen und anthroposophischen Arzneimitteln (KompetenzForum Homoöpathie und Antroposophie) sowie bei Arzneimitteln für die regenerative Medizin (Tissue Engineering-Produkte). Auch die größte biotechnische Produktionsanlage Europas ist in Baden-Württemberg zu finden.

Die Unternehmen sind in zwei Verbänden organisiert - dem BPI - Bundesverband der pharmazeutischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg, und dem vfa - Verband der forschenden Arzneimittelhersteller e.V.. Sie sind beide Fachverbände im VCI, dem Verband der Chemischen Industrie

 


Der vfa meldet große Fortschritte in der Erforschung neuer Medikamente gegen Hepatitis C: Derzeit tragen 16 Wirkstoffe forschender Pharma-Unternehmen zu wachsenden Heilungsaussichten bei.
Mit den Richtlinien könnten Innovationshemmnisse abgebaut werden. Vor allem international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen sind für die deutschen Biotechnologie-Unternehmen wichtig.
Mit www.patienten.de wollen Pharma-Unternehmen die Mitwirkung von Patienten bei der Entscheidungsfindung in Diagnostik und Therapie erleichtern / Verständlichkeit ist bei dem Service großgeschrieben.
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie weist den Vorschlag der Barmer GEK Krankenkasse entschieden zurück, die Rabattregelungen für Pharma-Hersteller weitere fünf Jahre beizubehalten. Die Forderung hatte die Krankenkasse in ihrem Arzneimittelreport 2013 veröffentlicht.
Nach der Stagnation im Vorjahr sind die Umsätze an gentechnisch hergestellten Medikamenten in Deutschland 2012 um knapp 11 Prozent gestiegen. Der vfa bio veröffentlichte den Branchen-Jahresreport „Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2013“.
Das Landesklimaschutzgesetz Baden-Württemberg und die Neuregelung des EEG dürfen keine Mehrbelastungen für die Unternehmen bringen. Das forderten die Chemie-Verbände in Stuttgart.
Die wirtschaftliche Lage der chemischen Industrie und ihrer Teilbranchen steht im Mittelpunkt der Wirtschaftspressekonferenz 2013. Außerdem werden Energiepolitik, der Pharmastandort Baden-Württemberg und die Bildungspolitik diskutiert.
In Europa gibt es zunehmend Patienten, die an Tropenkrankheiten erkranken, ohne in den Tropen gewesen zu sein. Schuld daran: die "Globalisierung von Krankheiten". Die pharmazeutische Industrie hat sich bereits darauf eingestellt.
Nach Überzeugung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen in verschiedenen Bereichen der Arzneimittel grundsätzlich hinterfragt werden.
Experten des Friedrich-Löffler-Instituts und das biopharmazeutisches Unternehmen CureVac aus Tübingen entwickeln eine Technologie, um schneller auf Epidemien reagieren zu können. Mit der mRNA-Methode soll die Impfstoffentwicklung nur noch Wochen dauern.