Nebenstehend die Wirtschaftsdaten zur chemischen Industrie in Baden-Württemberg. Die Daten beruhen auf der Abgrenzung und den Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg, so nicht anders angegeben.
Die Umsätze der Chemie- und Pharmafirmen im Südwesten gingen 2018 um 0,3 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro zurück. Für das laufende Jahr erwarten die insgesamt 470 Unternehmen (107.100 Beschäftigte) verhaltenes Wachstum. Für den Standort Baden-Württemberg vergaben die Unternehmen der Branche die Note "2 minus".
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt den praktischen Chemie-Unterricht am Gymnasium bei St. Michael in Schwäbisch Hall. Schulleiter Frank Nagel und Fachlehrerin Silvia Böhler nahmen bei der symbolischen Übergabe den „Chemie-Förderkolben“ entgegen
Praktische Erfahrungen in den Naturwissenschaften sind eine wichtige Voraussetzung für das nachhaltige Verstehen und Lernen im Unterricht. Um den Schülern am Hohenstaufen-Gymnasium in Bad Wimpfen noch mehr Experimente zu ermöglichen, fördert der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) die Schule mit 2.450 Euro.
Mehr naturwissenschaftliche Experimente am Friedrich-List-Gymnasium: der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) fördert die Schule in Asperg mit 2.490 Euro. Insgesamt konnte dort jetzt für 9.530 Euro zusätzliche Ausstattung für Schülerversuche im Unterricht angeschafft werden
Entdeckungen haben die Chemiebranche geprägt, das ist auch heute noch so. Und: Eigenständige Versuche machen den naturwissenschaftlichen Unterricht für Schüler spannender. Sie machen das Lernen einfacher und geben Lust auf mehr praktische Erfahrungen. Schulen, die das Experimentieren weiter ausbauen möchten, können beim Fonds der Chemischen Industrie (FCI) einen Antrag auf Unterrichtsförderung stellen.
Gefälschte Arzneimittel bedeuten ein Risiko für die Anwender. Um die legale Lieferkette in der Arzneimittelversorgung noch sicherer zu machen, ergänzen jetzt zusätzliche Datencodes die bereits existierenden Sicherheitsmaßnahmen. In Deutschland errichtet das neue Sicherheitssystem die securPharm, eine vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) mitgetragene Organisation
In diesem Jahr wird sein 150. Geburtstag gefeiert - deshalb haben die Vereinten Nationen 2019 als "International Year of the Periodic Table of Chemical Elements" ausgerufen. Erfunden haben das Periodensystem der Elemente ein russischer und ein deutscher Chemiker. Es gilt als einzigartiges Werkzeug, mit dem Chemiker die Eigenschaften der Materie auf der Erde ordnen und beschreiben können.
Die mittlerweile 18. Auflage des Schulbuchs "Kunststoffe - und Werkstoffe unserer Zeit" wurde aktualisiert: Verwertungs- und Meeresmüllaspekte nehmen nun noch mehr Raum ein. Das Buch wird von PlasticsEurope Deutschland, dem Kunststofferzeugerverband, herausgebracht.
Waldfried Sandmann und Chemielehrer Thomas Hesenhindl nahmen bei der symbolischen Übergabe der Förderung vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) den „Chemie-Förderkolben“ entgegen.
Bis zu 2.500 Euro alle drei Jahre können allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) erhalten. Der Fonds übernimmt im Rahmen der gewährten Förderung Kosten für Geräte zum experimentellen Arbeiten, für Chemikalien, für Fachliteratur, Software oder Molekülbaumodelle.
Mit der Unterstützung des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) kann die Realschule Güglingen für 1.500 Euro zusätzliche Ausstattung für Versuche anschaffen. Einen symbolischen Förderkolben übergab Jeanette Störmer-Häußler, beim Fonds der Chemischen Industrie (FCI) zuständig für Unterrichtsförderung, an Schulleiter Klaus Pfeil und Chemielehrerin Christine Prüher.
Mit der Förderung werden Experimentierboxen zu den Themen „Boden“ und „Wasser“ angeschafft. Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) hat die Grundschule Gräfenhausen bereits in den vergangenen Jahren unterstützt. Insgesamt wurden dort 2.850 Euro in den naturwissenschaftlichen Unterricht investiert.
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) fördert das Johanna-Geissmar-Gymnasium in Mannheim mit 2.500 Euro. Mit der Summe werden Waagen, Heizplatten und ein Periodensystem finanziert.
Die Farben- und Lackindustrie in Baden-Württemberg hat ihren Vorsitzenden, Dr. Rainer Frei, auf der Mitgliederversammlung in Reutlingen bestätigt. Die Lackunternehmen aus ganz Baden-Württemberg informierten sich unter anderem über die drohende Titandioxid-Einstufung durch die EU als gefährlicher Stoff und den notwendigen Schutz von wässrigen Farben mit Konservierungsmitteln.