Das Landesumweltministerium zeichnete Rheinfeldener Unternehmen für ihre umweltschonende und ressourceneffiziente Produktion aus - Evonik ist eine "Ultraeffizienzfabrik".
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt den praktischen Chemie-Unterricht an der Realschule Neckargemünd mit 1.500 Euro. Mit der Summe werden Waagen, ein Isolier-Gefäß und ein Experimentierset zum Thema „Staubexplosion“ finanziert.
Gerold Wendelgaß, Schulleiter der Josef-Durler-Schule in Rastatt, hat als Vorsitzender des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT der Region sein Amt an eine Nachfolgerin übergeben. Gabriela Krellmann, Schulleiterin der Louis-Lepoix-Schule in Baden-Baden, ist seine Nachfolgerin als Vorsitzende der Schulen in dem Zusammenschluss von Schul- und Wirtschaftsvertretern
Seit sieben Jahren präsentiert "Elementare Vielfalt" kurz "ElVi" die Vielzahl der Ausbildungsberufe in der Chemie-Branche und unterstützt Unternehmen bei ihren Marketingaktivitäten. Jetzt sind neue Angebote auf der Lehrer-Webseite und neue Videos mit Youtuberin "Mai" dazu gekommen.
Die pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg ist vielfältig. In einer Beitragsreihe stellen sich die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) im Land vor: Spenglersan in Bühl produziert mit einer über 100 Jahre alten Tradition natürliche Arzneimittel für die ganze Familie.
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt den praktischen Chemie-Unterricht an der Realschule am Giersberg mit 1.500 Euro. Verwendet wird das Geld für die Anschaffung von Chemikalien und Materialien für die Elektrochemie.
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt den praktischen Chemie-Unterricht am Oken-Gymnasium in Offenburg mit 2.500 Euro. Mit der Förderung wird ein Messwerterfassungssystem für computergestützte Experimente im Chemie-Unterricht angeschafft. Bis zu 2.500 Euro alle drei Jahre können allgemeinbildende Schulen mit dem Fach Chemie erhalten.
Die pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg ist vielfältig. In einer Beitragsreihe stellen sich die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) im Land vor: CORDEN PHARMA in Plankstadt ist ein Experte für hochpotente und onkologische Arzneimittel.
Schwarz, Weiß, Grau: angeblich stilvoll, aber eigentlich ziemlich langweilig. Trotzdem halten die Deutschen sich zurück, wenn es darum geht, mehr Farbe in ihr Leben zu lassen. Das will der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) nun ändern.
Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) kritisiert die Erhöhung der EEG-Umlage scharf. Klimaschutz braucht international wettbewerbsfähige Strompreise. Die Energiewende ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, für die sich der Staat finanziell stärker einsetzen muss, fordert der VCI.
Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) fördert die Wilhelm-August-Lay-Schule in Bötzingen. chemielehrerin Christina Hug und Schulleiter Bernd Friedrich nahmen bei der symbolischen Übergabe des Geldes den „Chemie-Förderkolben“ entgegen
Die pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg ist vielfältig. In einer Beitragsreihe stellen sich die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) im Land vor: ISO-Arzneimittel in Ettlingen ist Hersteller von spagirischen Arzneien und Schüßler-Kombinationen.
Es ist das häufigste Element auf unserem Planeten, das dritthäufigste nach Wasserstoff und Helium im ganzen Universum – und ohne es könnten wir nicht leben: Sauerstoff. 21 Prozent der Luft machen das Element aus, das Wilhelm Scheele 1771 entdeckte. Das farb- und geruchlose Gas ist sehr reaktionsfreudig und geht mit fast allen Elementen Verbindungen ein. Sauerstoff hat das chemische Symbol O und die Ordnungszahl 8.
Die pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg ist vielfältig. In einer Beitragsreihe stellen sich die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) im Land vor: KLEINER Rechtsanwälte ist eine im nationalen und internationalen Wirtschaftsrecht tätige Anwaltssozietät mit Standorten in Stuttgart, Mannheim und Düsseldorf.
Die Tarifverhandlungen für die chemische und pharmazeutische Industrie in Baden-Württemberg sind vertagt worden. „Wir fordern einen Zukunftsbeitrag für mehr Wettbewerbsfähigkeit“ sagte Patrick Krauth, Verhandlungsführer der #Arbeitgeber: "In der Rezession gibt es nichts zu verteilen" unterstrich er die schwierige Lage der Unternehmen. Weiter verhandelt wird jetzt auf Bundesebene.