Der Fonds der Chemischen Industrie fördert das naturwissenschaftliche Experimentieren an der Zukunftsakademie in Heidenheim

04.12.2017

Heidenheim, 4. Dezember 2017. Selbstständiges Forschen, Konstruieren und Entdecken - die Zukunftsakademie Heidenheim hat es sich zum Ziel gemacht, Kinder für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz MINT, zu begeistern. Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) unterstützt jetzt die Angebote der Einrichtung mit 7.200 Euro. Dr. Gerd Backes, ehemaliger Vorsitzender des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) Baden-Württemberg und langjähriger Unterstützer der Zukunftsakademie, übergab im Namen des Chemie-Fonds einen symbolischen Scheck an die Geschäftsführerin des Vereins Zukunftsakademie, Simona Diehm und den Kursleiter Wolfgang Heller. Die Fördergelder werden für die Chemiewochen und Klassenkurse der Zukunftsakademie Heidenheim eingesetzt.

„Es ist eine große Freude, gerade als Chemiker, gelungene Experimente zu sehen. Das spornt auch Schülerinnen und Schüler an, sich noch mehr mit Naturwissenschaften zu beschäftigten. Davon profitiert nicht nur unsere Branche, sondern es hat seinen Wert für die Zukunft unserer ganzen Gesellschaft!“, erklärte Backes bei der Übergabe. Die Zukunftsakademie Heidenheim vereint unter ihrem Dach die Juniorakademie für Kinder und Schulklassen ab Klasse 5 sowie die Hector-Kinderakademie für besonders begabte Kinder in Kindergärten und Grundschulen. 2.000 bis 3.000 Kinder und Jugendliche alle Schularten besuchen jährlich die Angebote der Zukunftsakademie.

Neben dem Angebot des FCI aus dem Programm „Schulpartnerschaft Chemie“ fördern die Chemie-Verbände Baden-Württemberg mit dem Dialog Schule - Chemie die Zusammenarbeit von Chemie-Unternehmen und Schulen. Dabei stehen der naturwissenschaftliche Unterricht und die Weiterbildung im Mittelpunkt. Außerdem organisieren die Verbände zahlreiche Veranstaltungen für Pädagogen, beispielsweise zu Sicherheitsvorschriften im naturwissenschaftlichen Unterricht.

Zum Fonds der Chemischen Industrie

Als Förderwerk des VCI unterstützt der Fonds der Chemischen Industrie seit 1950 die Grundlagenforschung, Nachwuchswissenschaftler sowie den Chemieunterricht an Schulen. So vergibt der Fonds über die Stiftung Stipendien-Fonds zahlreiche Stipendien und fördert gezielt die akademische Chemieforschung in Deutschland. Durch das Programm „Schulpartnerschaft Chemie“ werden seit 2013 rund 7,5 Millionen Euro für den Chemieunterricht an allgemeinbildenden Schulen zur Verfügung gestellt.

In dieses Programm sind seit 2001 insgesamt mehr als 23 Millionen Euro zur Förderung des Unterrichts geflossen. Davon wurden rund 10,7 Millionen Euro an über 3.400 Schulen in Deutschland für Geräte und Chemikalien eingesetzt. Der Fonds investierte in Unterrichtsmaterialien, wie zum Beispiel Experimentiersets und Infoserien. 

Mittel aus diesem Fördertopf können Lehrer für die Anschaffung von Geräten oder Materialien für Schülerversuche beantragen. Außerdem vergibt der Fonds Preise und Auszeichnungen an Wissenschaftler, Lehrer, Lehrbuchautoren sowie Schüler und führt verschiedene wissenschaftliche Veranstaltungen durch.