Lack

Unternehmertag Farben und Lacke 2012 der VdL-Bezirksgruppe Baden-Württemberg:Forschung, Praxis und die Energiewende

19.03.2012

Rundum wohl fühlten sich die Teilnehmer des baden-württembergischen Unternehmertages Farben und Lacke 2012. Das Branchentreffen wird einmal jährlich durch die Bezirksgruppe Baden-Württemberg des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) veranstaltet. In diesem Jahr fand es bei der Forschungsgesellschaft für Pigmente und Lacke e.V. (FPL) statt. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in einem Gebäude des Fraunhofer Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart und unterstützt und fördert die Forschung im Bereich von Pigmenten und Beschichtungen – immer die wirtschaftlich sinnvolle Umsetzung im Blick.

Der Unternehmertag des baden-württembergischen Lackverbandes – und die darin integrierte Mitgliederversammlung – unter der Leitung des Vorsitzenden, Dr. Rainer Frei, Lackfabrik Emil Frei, Bräunlingen, fand damit eine sehr gute Resonanz bei den Mitgliedsunternehmen. Frei dankte dem Geschäftsführer der FPL, Dr. Michael Hilt, für seinen interessanten und praxisnahen Einführungsvortrag, an den sich eine Führung durch einige Räume der Abteilung Beschichtungssystem- und Lackiertechnik des IPA anschloss. Ausführlich wurde durch Dr. Matthias Wanner auf die „Kurzzeitprüfung der Wasseraufnahmereversibilität von Beschichtungen“ und durch Dr. Marc Entenmann auf den „Korrosionsschutz unter Verwendung nanoskaliger Korrosionsschutzpigmente“ eingegangen. Beide Wissenschaftler sind im Fraunhofer IPA in der Abteilung Beschichtungssystem- und Lackiertechnik tätig.

Die Farben- und Lackunternehmer fragten intensiv und interessiert nach, insbesondere die Möglichkeit von Kooperationen und gemeinsamen Projekten war Thema. Die hervorragende Ausstattung und die Professionalität der Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Institut kamen bei den Teilnehmern des VdL-Unternehmertages gut an.

Nach einer Vorstandssitzung und dem FPL-Besuch begann die Mitgliederversammlung der baden-württembergischen VdL-Bezirksgruppe. Daran schloss sich der Gastvortrag von Prof. Dr. Ortwin Renn an. Renn ist unter anderem Ordinarius für Umwelt- und Techniksoziologie an der Universität Stuttgart und einer der international bekanntesten Risiko- und Technikfolgen-Forscher. Seit 2005 leitet er den Nachhaltigkeitsbeirat des Landes. Sein Thema war für die versammelten Unternehmer und Manager wichtig und interessant: „Energiewende und Technikakzeptanz in Deutschland“.

Dies zeigte sich in der engagiert und lange geführten Diskussion und den Nachfragen an Prof. Renn. Der Vorsitzende der Bezirksgruppe, Dr. Frei, dankte Renn im Anschluss für seine Einblicke, seine Anregungen und Denkanstöße.