Periodensystem der Elemente: Herzlichen Glückwunsch zum 150jährigen Geburtstag

11.02.2019

Es hängt in fast jeder Schule - das Periodensystem der Elemente (PSE). In diesem Jahr wird sein 150. Geburtstag gefeiert: die Vereinten Nationen haben 2019 als "International Year of the Periodic Table of Chemical Elements" ausgerufen. Im Jahr 1869 war es zunächst der Russe Dmitri Mendelejew (1834-1907) und kurz darauf der Deutsche Lothar Meyer (1830-1895), die das System vor allem zur Vorhersage der Entdeckung neuer Elemente und deren Eigenschaften konstruierten. Offiziell eröffnet wird das Internationale Jahr des Periodensystems der chemischen Elemente von der UNESCO am 29. Januar in Paris.

"Es ist ein einzigartiges Werkzeug, mit dem Chemiker das Vorkommen, das Erscheinungsbild und die Eigenschaften der Materie auf der Erde und dem Rest des Universums vorhersagen können", hieß es von der UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO). Das PSE bietet eine Übersicht über die 118 Elemente – von Wasserstoff mit der Ordnungszahl 1 bis zu Oganesson mit der Ordnungszahl 118. Diese sind nach der Anzahl ihrer positiven Teilchen (Protonen) im Atomkern durchnummeriert. Dabei sind die Elemente in natürliche, künstliche und radioaktive eingeteilt nach ihren Eigenschaften in Perioden und Gruppen geordnet. 

Bis 2016 wurden die Elemente 1 (Wasserstoff) bis 118 (Oganesson) lückenlos entdeckt oder erzeugt und beschrieben. In der Natur kommen die Elemente der Ordnungszahlen 1 bis 94 vor, wobei Technetium (Ordnungszahl 43), Promethium (61), Astat (85), Neptunium (93) und Plutonium (94) natürlich in so geringen Mengen vorkommen, dass sie zuerst künstlich erzeugt und beschrieben wurden. Die Elemente der Ordnungszahlen 95 bis 118 wurden künstlich erzeugt. Wie alle Neuzugänge der vergangenen Jahrzehnte kommt es auf der Erde nicht natürlich vor, kann nur im Labor hergestellt werden und zerfällt innerhalb von Millisekunden wieder. In der Natur kommen nur die Elemente mit der Ordnungszahl 1 bis 94 vor, wobei 83 davon schon bei der Entstehung der Erde existierten und elf aus dem natürlichen Zerfall der 83 Elemente gebildet wurden und werden.

Die Chemie-Verbände Baden-Württemberg stellen den Schulen in Baden-Württemberg kostenlose Periodensysteme zur Verfügung (im Format DIN A 5 auch im Klassensatz). Hier kommen Sie zum Bestellformular.

Welche Elemente wann und in welchem Land entdeckt wurden, hat die CEFIC auf Twitter gezeigt:

This year celebrate the 150th anniversary of Mendeleev’s #PeriodicTable of Chemical Elements. ⚗ Here is an overview of the countries which helped discover elements since the existence of the table. #ChemistryCan #iypt2019 pic.twitter.com/zEC4ffdK0g

— Cefic (@Cefic) 18. Januar 2019