VCI | Energieeffizienz

Energiepolitik: Die Chemie braucht gute Rahmenbedingungen um wettbewerbsfähig zu bleiben

24.03.2016

Nach der Landtagswahl fordert die Chemie in Baden-Württemberg von der neuen Landesregierung, in der Energiepolitik mehr für den Mittelstand einzutreten. Insbesondere eine Neukonzeption des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) und die Entlastung der Unternehmen bei der EEG-Umlage seien jetzt wichtig. Denn viele mittelständische Unternehmen zahlen die EEG-Umlage voll, nur eine Handvoll sind davon ausgenommen. "Da muss eine Landesregierung für die Belange der Industrie auch einmal Druck machen“, betont der Hauptgeschäftsführer des VCI-Landesverbands Baden-Württemberg, Thomas Mayer.

Thomas Mayer: Mittelstand muss bei EEG-Reform entlastet werden!

Die Umsätze der chemischen Industrie sind bei einer Exportquote von 60 Prozent überwiegend im Ausland generiert. Im Hinblick auf die Umsätze für 2016 ergeben sich durch die Entwicklung der Weltwirtschaft erhebliche Risiken: Die chemische Industrie in Baden-Württemberg geht davon aus, dass die Geschäfte gegenüber dem Vorjahr stagnieren werden.

Ausführliche Informationen unter www.vci.de.