Die wirtschaftliche Lage der chemischen Industrie und ihrer Teilbranchen steht im Mittelpunkt der Wirtschaftspressekonferenz 2013. Außerdem werden Energiepolitik, der Pharmastandort Baden-Württemberg und die Bildungspolitik diskutiert.
In Europa gibt es zunehmend Patienten, die an Tropenkrankheiten erkranken, ohne in den Tropen gewesen zu sein. Schuld daran: die "Globalisierung von Krankheiten". Die pharmazeutische Industrie hat sich bereits darauf eingestellt.
Nach Überzeugung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen in verschiedenen Bereichen der Arzneimittel grundsätzlich hinterfragt werden.
Experten des Friedrich-Löffler-Instituts und das biopharmazeutisches Unternehmen CureVac aus Tübingen entwickeln eine Technologie, um schneller auf Epidemien reagieren zu können. Mit der mRNA-Methode soll die Impfstoffentwicklung nur noch Wochen dauern.
Vier Medikamente sind in Deutschland gegen die Alterskrankheit Alzheimer zugelassen. Mehr als 60 werden derzeit erprobt. Pharmaunternehmen forschen hier intensiv.
Zwei Jahre nach dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) sehen die Pharmaverbände weiterhin Verbesserungsbedarf im Hinblick auf die Neuregelungen im Bereich der Frühen Nutzenbewertung.
Derzeit gibt es einen Höchststand bei HIV-Infektionen in Deutschland - laut Robert-Koch-Institut. Gerade jüngere Menschen unterschätzten oft die Gefahr einer Ansteckung. Insgesamt ist die Lebenserwartung von Infizierten jedoch auf das durchschnittliche Maß gestiegen, so die Pharmaindustrie.
Aufgrund von Milliardenüberschüssen bei den gesetzlichen Krankenkassen und der gesamtwirtschaftlichen Lage fordert der Pharmaverband BPI, die Zwangsrabatte zu Lasten der Pharma-Unternehmen abzuschaffen oder mindestens auslaufen zu lassen.
Impfstoff für Kinder gegen Malaria ist in greifbare Nähe gerückt. Auch zur Prävention von Hirnhautentzündung und Tuberkulose melden die Pharmafirmen Fortschritte.
Die chemische Industrie im Land ist bisher zufrieden mit dem Jahr 2012. Die ersten drei Quartale brachten Umsatzzuwächse und einen Anstieg bei Beschäftigung und angebotenen Ausbildungsstellen.