Die Umsätze der Chemie- und Pharmafirmen im Südwesten gingen 2018 um 0,3 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro zurück. Für das laufende Jahr erwarten die insgesamt 470 Unternehmen (107.100 Beschäftigte) verhaltenes Wachstum. Für den Standort Baden-Württemberg vergaben die Unternehmen der Branche die Note "2 minus".
Gefälschte Arzneimittel bedeuten ein Risiko für die Anwender. Um die legale Lieferkette in der Arzneimittelversorgung noch sicherer zu machen, ergänzen jetzt zusätzliche Datencodes die bereits existierenden Sicherheitsmaßnahmen. In Deutschland errichtet das neue Sicherheitssystem die securPharm, eine vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) mitgetragene Organisation
Die Farben- und Lackindustrie in Baden-Württemberg hat ihren Vorsitzenden, Dr. Rainer Frei, auf der Mitgliederversammlung in Reutlingen bestätigt. Die Lackunternehmen aus ganz Baden-Württemberg informierten sich unter anderem über die drohende Titandioxid-Einstufung durch die EU als gefährlicher Stoff und den notwendigen Schutz von wässrigen Farben mit Konservierungsmitteln.
Der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) kritisiert eine Schieflage im Gesetzesentwurf zum Termin- und Versorgungsgesetz: Er enthält zu wenig Impfförderung und zu hohe Industrierabatte. Deutschland mit Impfstoffen zu versorgen, würde damit noch unattraktiver als bisher. Eine Niedrigpreispolitik könnte in der Grippesaison Versorgungsengpässe verschärfen.
Dr. Kai Joachimsen hat zum 1. Januar 2019 die Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) übernommen. Der 52-Jährige folgt auf Henning Fahrenkamp, der zum Jahresende 2018 in den Ruhestand verabschiedet wurde.
Das Problem der antimikrobiellen Resistenzen (AMR) wird vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und seinen Mitgliedsunternehmen offensiv angegangen.
Neue Vergabekriterien aus dem Umweltbundesamt sollen sämtliche Konservierungsmittel aus Wandfarben verbannen. Doch ohne ausreichende Konservierung könnten Farben schon auf dem Weg zum Verbraucher verderben. Der jüngste Vorschlag für neue Vergabekriterien trifft insbesondere kleinere und mittlere Farbenhersteller.
Der designierte Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), Dr. Kai Joachimsen, fordert eine „Allianz für Gesundheitsversorgung“. Er setzt sich für ein Aktionsprogramm aller Mitstreiter in der Gesundheitsversorgung ein.
In der Farben und Lackindustrie enttäuschen die Zahlen für das zweite Quartal 2018: Die Unternehmen, die Farben und Lacke herstellen, verkaufen auch ins Ausland weniger.
Homöopathische Arzneimittel sollen auch in Zukunft als Satzungsleistungen von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden können, fordert der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Auch sollen die Arzneimittel apothekenpflichtig bleiben. Wer die Homöopathie als ergänzende und in der Regel nebenwirkungsarme Behandlung verbieten will, beschneidet die Therapievielfalt für die Patienten, stellt der BPI fest.