Warum eigentlich helfen Chemie-Dübel beim Heimwerken?

29.01.2019

Waldachtal. Vordächer, Satellitenschüsseln, Markisen: Wer so etwas am Haus montieren will, braucht starken Halt. Hier helfen Befestigungen mit „Chemie-Dübeln“. Darauf sind die Fischerwerke mit Hauptsitz in Waldachtal spezialisiert: Sie stellen Befestigungssysteme her – auch solche, die mit Multifunktionsmörtel auf chemischer Basis arbeiten.

Multifunktionsmörtel für jeden Fall geeignet

„Wichtig ist die richtige Verankerung, nur dann halten zum Beispiel Satellitenschüsseln“, sagt Bernd Wetzel, Anwendungstechniker bei der Unternehmensgruppe Fischer. „Entscheidend ist dabei das Zusammenspiel von Baustoff, Dübel, Schraube und der Belastung, der ein Gegenstand ausgesetzt ist.“ Die universellen „Chemie-Dübel“ bestehen aus Dübeln und Schrauben sowie einem speziellen Mörtel aus zwei Komponenten: Harz und Härter. Spritzt man die ins Bohrloch, mischen sich die Komponenten genau im richtigen Verhältnis. Die Chemie sorgt dann dafür, dass der Mörtel sehr schnell fest wird. Teilweise kann man schon nach 15 Minuten die schwere Last montieren.

Praktisch: Die Befestigungen passen fast immer, unabhängig vom Baugrund. In Lochsteinen sorgt eine Siebhülse für Halt – sie wird in das Bohrloch gesteckt, mit dem Mörtel gefüllt, und erst dann wird die Schraube eingedreht.

Mehr zum Thema:

Autor: Andrea Veyhle