Warum eigentlich

Warum eigentlich halten Flachdächer so lange?

16.12.2015

Flachdächer sind praktisch: Sie haben ein geringes Eigengewicht, lassen sich als Terrasse nutzen und erleichtern das Aufstellen von Solaranlagen. Nur – halten sie auch wirklich dicht?

„Für Flachdächer werden heute hochwertige Materialien eingesetzt, die es früher so noch nicht gab“, sagt Wolfgang Holfelder von der Marketing-Kommunikation beim Dachsystem-Spezialisten Paul Bauder in Stuttgart. Die Werkstoff trotzen Regen und Hagelschlag, selbst enorme Temperaturschwankungen von minus 30 Grad Celsius im Winter und bis zu 90 Grad Celsius im Sommer stecken sie weg.

Die Trägermaterialien bestehen meist aus Glasfaser- und Polyestervliesen, die man mit Bitumen beschichtet. Bitumen fällt bei der Verarbeitung von Erdöl an und ist dank spezieller Kunststoffzusätze enorm widerstandsfähig. Holfelder: „Je nach Einsatzzweck passen wir die Rezepturen für die Abdichtungsbahnen individuell an.“ Etwa bei Gründächern: „So verhindern wir, dass die Wurzeln der Pflanzen in die Abdichtung eindringen.“

Tipp des Experten: „Wichtig ist eine fachgerechte Verlegung. Deshalb auf Unternehmen achten, die an einer vom Tüv-Süd zertifizierten Verlegerschulung teilgenommen haben.“