Warum eigentlich gibt es eine Ordnung der Elemente?

03.04.2019

Schwäbisch Gmünd. Ein russischer Chemiker brachte 1869, also vor genau 150 Jahren, Ordnung in die Chemie: mit dem Periodensystem. „Dmitri Mendelejew ordnete die ihm bekannten 63 Elemente nach steigender Masse ihrer Atome in einer Reihe“, sagt Holger Fleischer, Chemielehrer am Scheffold-Gymnasium Schwäbisch Gmünd. „Das leichteste Atom gehört zum Element Wasserstoff, das die Ordnungszahl 1 erhielt.“

Mendelejew erkannte in seiner Reihe periodische Änderungen von Eigenschaften wie Reaktivität oder elektrische Leitfähigkeit. Die Elemente mit ähnlichen Eigenschaften stellte er untereinander. „Diese senkrechten Spalten nannte er Gruppen, die Zeilen Perioden“, so Fleischer. Lücken in seinem Schema deutete der Russe in genialer Weise als noch unbekannte Elemente – deren Eigenschaften er vorhersagte!

Die Suche nach neuen Elementen geht weiter

Heute weiß man, dass Atome aus einem Kern und einer Hülle bestehen. Die Anzahl positiv geladener Protonen im Kern, die Kernladungszahl, entspricht der Ordnungszahl des Elements. Die Verteilung der negativ geladenen Elektronen in der Hülle entscheidet über die Eigenschaften der Elemente.

Alle früheren Lücken sind gefüllt.„Die Suche nach neuen Elementen jenseits von Element 118, Oganesson, ist aber in vollem Gang!“

Autor: Andrea Veyhle