Daniel Bergbold hat den derzeit gesuchtesten Beruf der Branche: Über 5.500 Chemikanten bilden die Chemiefirmen bundesweit aus. Was den Berufsalltag ausmacht, verrät der Mitarbeiter von Lanxess in Mannheim hier.
Vanille, Nuss, Schokolade: Cremiges Eis zergeht auf der Zunge. Aber warum ist es nicht so hart und kalt wie ein Eiswürfel? Das erklärt Eberhard Schüle vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart.
Als Betriebsratsvorsitzender der MiRO in Karlsruhe, Deutschlands größter Raffinerie, vertritt Peter Hauck die Interessen von rund 1.000 Mitarbeitern am Standort. Er sieht sich als „Puffer“ zwischen den Chefs und der Belegschaft.
Zu viel Sonne kann für Menschen gefährlich werden. Deshalb tüfteln Forscher in den Laboren der BASF an neuen Rezepturen: Drei bis fünf verschiedene UV-Filter sind in herkömmlichen Sonnenschutzprodukten enthalten.
Um den E-Flitzer auf die Straße zu bringen, entwickeln Forscher laufend neue Materialien. Denn die Einspeisung erneuerbarer Energien in den Verkehrssektor soll bis zum Jahr 2050 rund 40 Prozent betragen.
Das hält: Holz lässt sich mithilfe von Leim recht einfach zusammenfügen. Foto: Fotolia
Im Volksmund werden diverse Teile einfach „aneinandergeklebt“. Will man jedoch Holz zusammenfügen, muss man es leimen. Den Unterschied erklärt Experte Andreas Kanz vom Klebstoff-Spezialisten Henkel in Bopfingen.
Wachsam: Chemikant Marcel Weiß nimmt eine Probe an der Produktionsanlage. Foto: Sandro
Er steckt in Folien, Spielzeug und Fußbodenbelägen: Weichmacher für Kunststoffe. Die Substanz ist umstritten. Jetzt hat Jungbunzlauer aus Ladenburg einen Ersatz auf Basis von Citronensäure und Alkohol entwickelt.
Daten: Sie entnimmt Roland Schitter den Sensoren genauso wie den Papiernotizen. Foto: Sandro
Seit fast 40 Jahren arbeitet Roland Schitter (57) beim Reifenhersteller Michelin in Karlsruhe. Wie der Leiter Technisches Büro den Übergang vom Reißbrett zur hochmodernen SPS-Steuerung meisterte, lesen Sie hier.
Ob Grippe oder Gürtelrose: Ältere Menschen sollten sich dagegen impfen lassen. Foto: Fotolia
Für 162 Millionen Euro baut der Pharmakonzern GlaxoSmithKline eine Fabrik in Marburg – für einen neuen Impfstoff. 17 Präparate brachten die Hersteller seit 2007 auf den Markt, 70 weitere könnten in den nächsten Jahren folgen.
Praktisch: Der Wasserstoff aus dem Chlorsilan-Betrieb wird verwertet. Foto: Werk
Kieselsäure zählt zu den Produkten, die der Spezialchemie-Konzern Evonik in Rheinfelden herstellt. Die Abläufe wurden nun optimiert: Ein Verbund zweier Betriebe spart nun Wasserstoff ein und senkt den CO2-Ausstoß.