Es ist das häufigste Element auf unserem Planeten, das dritthäufigste nach Wasserstoff und Helium im ganzen Universum – und ohne es könnten wir nicht leben: Sauerstoff. 21 Prozent der Luft machen das Element aus, das Wilhelm Scheele 1771 entdeckte. Das farb- und geruchlose Gas ist sehr reaktionsfreudig und geht mit fast allen Elementen Verbindungen ein. Sauerstoff hat das chemische Symbol O und die Ordnungszahl 8.
Man kennt es aus alten Filmen: Aus der Haube des Autos steigt dicker Qualm auf, der Wagen bleibt überhitzt liegen. Heute gibt es zum Glück Kühlerschutzmittel. Wir erklären hier, wie es funktioniert.
„2020 bietet unsere Schüler-AG Kurse in Epigenetik und zu CRISPR-Cas an“, sagt Jürgen Braun. Wie bitte?! Hier geht’s um Biotechnologie – und Lehrer, die dafür Schlange stehen. Neugierig? Dann weiterlesen!
Klips und fertig – so schnell montiert Photovoltaik-Spezialist Stefan Knapp ein Solarmodul auf dem Dach. Warum man bei Paul Bauder in Stuttgart besonders stolz auf dieses praktische System ist, erklärt er hier.
Kohlenstoff ist ein essenzielles Element der Biosphäre: Es steckt ist in allen Lebewesen und ist – nach Sauerstoff – dem Gewicht nach das bedeutendste Element. Was es noch alles kann, lesen Sie hier.
Was ist gut für Umwelt und Geldbeutel? Leichte Materialien, die Autos, Flugzeuge und Züge abspecken. Das spart Sprit. Wo man Kunststoff überall einsetzen kann, erklärt Christian Attig von Bada in Bühl.
Einmal wie ein Wissenschaftler im Labor stehen und mit professioneller Ausrüstung hantieren? Bitte sehr: Die Experimenta in Heilbronn öffnet ihre Labore für Schüler und private Forscher. Auf zur Erlebniswelt!
Industrie 4.0 ist wichtig für die Zukunft, weiß Nico Köhler. Der angehende Fachinformatiker arbeitet bei P&G in Crailsheim: Er zeigt den Mitarbeitern am Standort die Digitalisierung und wie sie davon profitieren.
Für 40 Euro bekommt man vier Stunden Industrie-Arbeit in Polen – oder knapp eine Stunde in Deutschland. Dass die Arbeitskosten bei uns deutlich höher sind als in den meisten anderen Staaten, zeigt eine neue Studie auf.
Wir kennen Fluor meist nur gebunden als Fluorid, etwa in Zahncreme und Salz. Aber eigentlich ist das reaktive Element ein farbloses Gas, das man aus Flussspat gewinnt. Wo es die Industrie benötigt? Schauen Sie mal!