02.03.2017

Fonds der Chemischen Industrie informierte über Fördermöglichkeiten

Viele engagierte Lehrer wollen ihre Schüler für Naturwissenschaften begeistern. Oft fehlt aber das Geld, um tolle Ideen umzusetzen und spannende Experimente zu machen. Hier kann der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) helfen. Im Jahr 2001 hat er die Schulpartnerschaft Chemie gestartet, die aus einem ganzen Bündel von Fördermöglichkeiten für den Unterricht besteht. Die Fördermaßnahmen sollen dazu beitragen, Schüler für Chemie zu begeistern und auch Lust auf die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu machen. Auf der Bildungsmesse didacta hat der FCI in Stuttgart sein Programm präsentiert und dabei gezielt Lehrer angesprochen. Sie erhielten konkrete Informationen, wie sie die Unterrichtsförderung beantragen und Informationsmaterialien kostenfrei beziehen können. Außerdem erfuhren sie, welche weiteren Fördermöglichkeiten die Schulpartnerschaft Chemie bereithält – beispielsweise für die Referendarförderung.

Dipl.-Chem. Ing. Jeanette Störmer-Häußler, die beim Verband der Chemischen Industrie (VCI) für die Unterrichtsförderung verantwortlich ist, ist mit der Messe zufrieden: "Viele Lehrer haben von unserem Programm gehört, aber noch lange nicht alle kennen die Fördermöglichkeiten und wissen, wie sie als Fachlehrer für ihre Schulen die Fördermittel beantragen können". Mehr als zwei Millionen Euro investiert der Fonds jährlich in sein Schulförderprogramm. Das Hauptziel: mit der Unterrichtsförderung sollen mehr praktische Experimente im Chemie- oder Sachunterricht möglich gemacht werden. 

Weiterführende Informationen unter: www.vci.de